Lehrbuch der Weltsprache Volapük

 

Titel
Vorwort
Abschnitt I
Abschnitt II
Abschnitt III
Abschnitt IV
Abschnitt V
Abschnitt VI
Abschnitt VII
Abschnitt VIII
Abschnitt IX
Abschnitt X
Abschnitt XI
Abschnitt XII
Abschnitt XIII
Abschnitt XIV
Abschnitt XV
Abschnitt XVI
Abschnitt XVII
Abschnitt XVIII
Abschnitt XIX
Abschnitt XX
Abschnitt XXI
Abschnitt XXII
Abschnitt XXIII
Abschnitt XXIV
Abschnitt XXV
Schlußwort

 

Lüükots pro pübot vüresodik

  Lised gramatik
  Lised vödik
  Penet
  Fomäts votik

   • vödemik (html 2.0)
   • .pdf

XXV.
Die Vorsilben „be“, „da“ –
Die Nachsilben „ät“, „id“ und „yim“.

Die Vorsilbe be wird im Sinne der gleichlautenden deutschen Vorsilbe gebraucht. Sie macht das Verb transitiv ; z. B. bejütön = beschießen, jütön = schießen – bejedön = bewerfen, jedön = werfen – belodön = beladen, belasten, lodön = laden – begrämön = erklettern, beklettern, grämön = klettern – begolön = begehen, golön = gehen – bekanitön = besingen, kanitön = singen.
Die Vorsilbe da bezeichnet ähnlich der Vorsilbe le eine höhere Gradation, eine Erweiterung oder Erhärtung des Stammwort-Begriffes. Sie wird oft in Zusammenhang mit le gebraucht als nochmalige Erweiterung des bereits mit le erweiterten Stammwortes ; datuv = das Erfinden, tuv= das Finden – daved = Entstehung, ved = das Werden – datom = Marter, Folter, tom = die Qual, Quälen – dajon = Vorzeigung, jon = Hinweis, Andeutung – dalemot = Urgroßmutter, lemot = Großmutter, mot = Mutter – dalestüm = Ehrfurcht, lestüm = Hochachtung, stüm = Achtung.
Die Nachsilbe ät bezeichnet eine Reihe abstrakter Begriffe ; z. B. netät = Nationalität, Volkstum, net = Nation, Volk – menät = Humanität, Menschlichkeit, men = Mensch.
Die Nachsilbe id bezeichnet (meist bei Tätigkeitsformen) das Gegenteil des Stammwortbegriffes. Demzufolge gibt die mittels id gebildete Wortform meist die Grundlage, aus der das Stammwort resultiert ; z. B. : bail = Vermietung, bailid = das Zurmietestehen – gebid = das Zurverfügungstehen, geb = Anwendung, Gebrauch – pan = Verpfändung, Versetzung, panid = Beschlagnahme, Pfändung – pön = Strafe, Bestrafung, pönid = Buße, Sühne.
Die Nachsilbe yim dient zur Bezeichnung des Millionenteiles und seiner Potenz, z. B. : balyim = ein Millionstel – telyim = ein Billionstel.

kron = Krone – graf = Graf – näst = Nest – jak = Haifisch – krik = Grille – svin = Schwein – spär = Sperling – musak = Fliege – muskit = Mücke – mart = Marder – rosin = Rosine – lüod = Richtung – nüd = Nacktheit – zigar = Zigarre – zigarül = Zigarette – tein = Ziegel – dav = der Tau – tof = Tropfen – jek = Schrecken – kum = der Haufen – küm = der Schwarm – tat = der Staat – süam = Betrag, Preis – mäd = Polster – klot = Kleid – led = Spitze (Stoff) – stof = der Stoff – lasär = Eidechse – vultur = Geier – ren = Renntier – frin = Fink, Buchfink – falok = Falke – furmid = Ameise – mutar = Senf – pit = Gewürz – blam = Tadel, Rüge, Verweis – krüt = Kritik – fled = Fracht, Bürde – lod = das Laden – mof = das Treiben – kef = Bürste – klän = Geheimnis – lon = Gesetz – ton = Laut, Schall – teg = das Decken – leog = Echo – cek = Käfig – leg = Echtheit – cal = Amt, Beruf – smök = Rauchen (Zigarre).

Übung 32.

Mot äblamof cilis badik jukela. – Cif ravanefa et panemom „renar“ (el renar). – Sagoy dö piak das tifon-la. – In cem obik musigacinil bäldik stanon. – Volapük hiela „Schleyer“ binon volapük gudikün. – Cal musigala pämodränon aiplu dub datuvots (Erfindungen) kaenik. – Etuvoy funi mana pesasenöl in gur dagik et ; sasenan efugon. – Falok bumon nästi okik sui bims vemo geiliks. – Sölaplek primon me vöds : „O Fat obsik in süls !“ – In sup at sal tumödik binon. – Givolös obe zigaris lul e zigarülis deg ! – Pos vikods mödik ta neflens zifa „Karthago“ hiel „Hannibal“ ämutom fugön ; neflens okik ätuvons omi as fun. – Sevol-li buki : „Libakrig ela ‚Boeren‘“ ? – Sör smalik flena obik äpledof ko pup okik, keli ädekof me tanods kölik.

fab = Fabel – pöjut = Verfolgen, Verfolgung – bimül = Strauch, Staude – plöp = das Gelingen – viod = Verletzung – mifät = Unheil, Verhängnis – vokäd = Ruf, Ausruf – nendas = ohne daß – däm = Schaden, Nachteil.

Renar.
Fab fa : „G. E. Lessing“.

Renar pepöjutöl äkanon savön oki sui mön seimik. Ad doniokömön gudiko ve flan votik, ädagleipon spinabimüli nilü mön. Äplöpon ad doniogrämön yufü on, ab spins japik äkodons viodis dolik pö on. „O yufans mifätik !“ renar ävokädon, „no kanols yufön eki, nendas dämols oni leigüpo.“

kapar = Ziege – skap = Steilheit, Abschüssigkeit – steifül = Probieren, Versuchen – vaniko = umsonst, vergebens – löfäb = Liebling – suid = Schwindel – bo = leicht, etwa, wohl – slifäd = Ausgleiten – benosmekik = wohlschmeckend – bundan = Überfluß, Reichlichkeit – sagat = Klugheit, Scharfsinn – fided = Mahl, Essen, Diner, Mahlzeit – tüv = das Entdecken.

Lup e kapar.
Ma hiel „Aisopos“.

Kapar äbinon löpo su klif skapik. Lup ätüvon oni, ed ästeifülon vaniko ad löpiogrämön lü on. „O löfäb !“ älüvokädon oni, „no-li osuidol su klif geilik ? Bo okanol deslifädön e doniosturön. Grämolös prüdiko donio e kömolös lü ob sui yebalän jönik at, kö kebs benosmekik dabinons bundano !“ – „Danob oli !“, kapar sagatik ägespikon. „No vilob givön fidedi obe, ab ole it.“

blümäl = Geistesgegenwart – soal = Einsamkeit, Alleinsein – kolköm = Begegnung – gliban = Strolch, Stromer, Landstreicher – düp = Stunde (Zeit) – nendrediko = furchtlos – spatastaf = Spazierstock – bäk = Rücken – sü = hervor – Gode dani ! = Gott sei Dank !

Blümäl.

Man ägolom neito su süt soalik ven süpiko äkolkömom glibani. Atan äpladom oki fo om, ed äsäkom ome käfiko : „Düp kinid binos-li ?“ Man blümälik ägespikom nendrediko : „Binos düp balid“, e pö vöd lätik spatastaf oka ädrefon balna bäki glibana so nämiko, das gliban ädofalom ed äsüükom vödis : „Gode dani !, das no esäkob ole düpi tü zeneit.“

vindit = Rache – konsien = das Gewissen – flumed = Fluß – nilud = Vermutung – desin = Plan, Absicht – limed = Glied (Körper) – koldül = Kühle, Frische – linegölo = züngelnd – densit = Dichte, Dichtheit – fesül = Gefäß (Blutgefäß) – letuig = Ast – zugön = sich ziehen – vef = Welle – fäg = Fähigkeit, Vermögen – svim = Schwimmen – nelet = Hindern, Hinderung – cav = Rachen, Schlund – krokod = Krokodil – ninäd = Inhalt – luslug = Verschlingen, Schlingen.

Vindit no slipon.
Ma hiel „Aisopos“.

Sasenan pejeiköl dub konsien badik e fa pöjutans oka, ärivom pos fug lunüpik dü dels e neits fino flumedi : „Nil“. Ya äniludom das nu äbinom sefik, ed ädesinom ad nämükön limedis dafenik oka len jol koldülik in jad bima.
Ye töbo idoseitom oki, ven lup fa soaf pilümoföl äkodon, das dönu älöbunom. Spidiko äbegrämom bimi e dönu äniludom sefi oka. Süpiko tuigs nilü om änoidons e snek ätatakon omi linegölo de bledem densitik. Blud in fesüls oma ti ästifikon, e lafo dub jek, lafo ad fugön, älivükom doatis de letuig, keli idagleipom. Bi ye letuig at äzugon sus flumed, sasenan ädofalom ini vefs flumeda. Nog äfägom ad savön oki medü svim, ab mifät äneleton i savamögi lätik at. Pö stur oka krokod älöpiokömon se vat, äjonon cavi, kedis tutas japik ninädöli ed äluslugon omi.

bisar = Sonderbarkeit, Wunderlichkeit – nexän = Abstieg, Herabsteigen – let = Zulassen, Zulassung – täläkt = Vernunft, Verstand – söt = Pflicht (mor.), das Sollen – zänod = Mitte – föfalög = Vorderfuß, Vorderbein – dusteig = Durchstechen, Durchstich – jot = Achsel.

Monit bisarik.
fa : „J. P. Hebel“.

Man semik ämonitom su cuk lomio e son okik ästepom futo näi om. Tevan äkömom ed äspikom : „Binos negit, o fat ! das ol monitol, e son olik mutom golön futo. Labol limedis nämikum ka son.“ Fat änexänom de cuk ed äletom soni ad bexänön cuki. Suno tevan votik äkömom ed äsagom : „O hipul !, no binos gitik das ol monitol e fat olik mutom begolön vegi futo. Labol lögis yunikum ka fat olik.“ Nu bofiks äbexänoms cuki ed ämonitoms dü brefüp so, jüs tevan kilid äkömom ed äsagom : „O nentäläkt kion ! Mens tel seadoms su nim fibik ! Vö !, sötoyöd sumön stafi ad deyagön olis de cuk.“ Nu bofiks änexänoms de cuk ed ägoloms futo, detiko fat ägolom, nedetiko son ägolom ed in zänod cuk ägolon. Nu tevan folid äkömom ed äsagom : „Vö ! binols dabinans bisarik kil ! No saidos-li, if tel de ols mutons golön ?“ Nu fat äkobotanom föfalögis e son pödalögis cuka, täno ädusteigoms dis koap onik letuigi bima, kel ästanon nilü süt ed äpoloms cuki su jots omsik lomio. – Somikos okanon jenön, üf demoyöv ma ced mena alik.

nesofik = unzart – sprot = Sprießen, Keimen – fredikön = freudig werden – juit = Genuß.

Florüp.

Teps nesofik emoikons
sa kold, e nif, e glad.
Plans, bims e flors dönu sprotons
in fel, in fot e gad.
O lad obik ! fredikolös
pos lügadels mödik.
O menalad ! juitolös
nu florüpi jönik.

spod = Briefwechsel, Korrespondenz – palestümöl = hochgeachtet – pötü = gelegentlich des – famül = Familie – daben = Heil – bened = Segen.

Spod.

Pötü nulayel vipob ole e famüle olik gudikünosi, kelosi kanob vipön oles. Oyel blinonös obes valik dabeni e benedi mödikis.

tret = Wechsel, Tratte – suäm = Betrag – mak = Mark (Geld) – sosus (konj.) = sobald.

O söl palestümöl !

Me at vilob nunön ole, das egetob danölo potatreti ola suämü maks : 9,40. Opotob ole bukis sosus upubons. Ko glids flenöfik,

jäfot = Beschäftigung – pened = Brief – sufäd = Geduld.

O söl palestümöl !

No epenob ole sis vigs anik. Kod atosa binon, das älabob jäfotis votik mödik. Obegespikob penedis tel ola, sosus okanob ; klu labolös nog sufädi anik. Ko lestüm,