Lehrbuch der Weltsprache Volapük

 

Titel
Vorwort
Abschnitt I
Abschnitt II
Abschnitt III
Abschnitt IV
Abschnitt V
Abschnitt VI
Abschnitt VII
Abschnitt VIII
Abschnitt IX
Abschnitt X
Abschnitt XI
Abschnitt XII
Abschnitt XIII
Abschnitt XIV
Abschnitt XV
Abschnitt XVI
Abschnitt XVII
Abschnitt XVIII
Abschnitt XIX
Abschnitt XX
Abschnitt XXI
Abschnitt XXII
Abschnitt XXIII
Abschnitt XXIV
Abschnitt XXV
Schlußwort

 

Lüükots pro pübot vüresodik

  Lised gramatik
  Lised vödik
  Penet
  Fomäts votik

   • vödemik (html 2.0)
   • .pdf

XX.
Die Nachsilben „üp“, „am“, „oin“, „ain“, „üd“, „üf“, „üm“ –
Die Vorsilben „plö“, „ni“, „ö“, „ü“, „pö“ und „pü“

Die Nachsilbe üp gibt Zeitbegriffe – oft ähnlich der deutschen Endsilbe „-zeit“ – wieder ; lifüp = Lebenszeit, Lebensdauer, lif = Leben – florüp = Frühling (Blumenzeit), flor = Blume – hitüp = Sommer (Hitzezeit), hit = Hitze – fluküp = Herbst (Fruchtzeit), fluk = Frucht – nifüp = Winter (Schneezeit), nif = Schnee – cunüp = Fastenzeit, cun = Fasten.
Die Nachsilbe am gibt entsprechend der deutschen Endsilbe „-ung“ die Wirkung des Zeitwortes (oder auch die Dauer einer Handlung) an ; lobam = das Loben, lob = das Lob – numam = das Zählen, num = die Zahl – nemam = das Nennen, nem = Name.
Die Nachsilben oin und ain bezeichnen Gesteine ; oin bezeichnet den Naturzustand, während ain den bearbeiteten Zustand wiedergibt ; noboin = (roher) Edelstein – nobain = (geschnittener) Edelstein – nob = das Edelsein.
Die drei Nachsilben üd, üf und üm geben die verschiedenen musikalischen Begriffe wieder.
1. üd bezeichnet den theor. Begriff, das Notenbild ; balüd = Prime – telüd = Sekunde – kilüd = Terze – folüd = Quarte (den theor. Abstand).
2. üf bezeichnet den prakt. (hörbaren) Begriff, den Klang ; balüf = Prime – telüf = Sekunde – lulüf = Quinte – mälüf = Sexte.
3. üm bezeichnet die übrigen (zum Teil sichtbaren) Begriffe ; kilüm = Terzett – folüm = Quartett. Durch Anhängen entspr. Endsilben, z. B. an (Personen) mit der weiteren Endung ef (Zusammenfassung mehrerer Personen) bildet man die verschiedenen Besetzungen (persönlich) ; folümanef = Quartett (4 Personen welche gemeinschaftlich Musikpflege treiben).
Die Vorsilben plö und ni sind den Stammworten „plöd“ = äußere Lage und „nin“ = innere Lage entnommen ; plöjuk = Überschuh, juk = Schuh – niblit = Unterhose, blit = Hose – plögun = Überrock, gun = Männer-Rock – nijit = Unterhemd, jit = Hemd – plöjal = Rinde, jal = Schale – nijal = Bast.

Ergänzungen zu Abschnitt VII.

Mittels der Fragesilbe ki bilden wir unter Zuhilfenahme der Nachsilben öp und üp Frageworte ; kiöpo ? = wo ? – kiüpo ? = zu welcher Zeit ? – als Ergänzung der gelernten Worte kitopo ?, kiplado ? = wo ? – kitimo = wann ?
Andere (bereits gelernte) Frageworte werden mittels dem entsprechender Präpositionen ergänzt und erweitert ; kis ? = was ? – pro kis ? = wofür ? – se kis ? = woraus ? (örtl.) – lü kis ? = wozu ? (dazu)
Auch die richtungsanzeigenden Nachsilben ao und io werden oft im fragenden Sinne gebraucht ; kipladao ? = woher ? – kipladio ? = wohin ? – kiöpao ? = von welcher Stätte ? – kiöpio ? = nach welcher Stätte ?

Ergänzungen zu Abschnitt IX.

Die Vorsilbe ö bezeichnet das vergangene Futurum I. Die Vorsilbe ü das vergangene Futurum II in der Aktivform.
Die passive Form des Futurum I (vergangen) bezeichnet , die passive Form des Futurum II (vergangen) bezeichnet .

sem = ein gewisses (Beziehung) – seman = ein Gewisser (Wesen) – seim = irgendein (Ort usw.) – seiman = irgendeiner, -eine, irgenjemand (Wesen) – som = solch, dergleichen – al = jeder, jeglicher – alan = jedermann – an = einige – ans, anans = einige, einzelne – non = das Nichtsein – nonik = kein (adjekt.) – nonikna = nie, keinmals – val = Alles – valik = all, sämtlich (adj.) – suv = Häufigkeit – suvik = häufig – suvo = oft – seled = Seltenheit – seledik = selten, seltsam – süp = Plötzlichkeit – süpo = auf einmal, unerwartet – sunik = baldig (adj.) – suno = bald.

Durch Vorsetzen der Zeitbegriffe entstehen viele neue Worte ; (del = Tag) adelo = heute – odelo = morgen – ädelo = gestern – (nu = jetzt) anu = gerade jetzt – änu = soeben, vorhin – onu = gleich, sogleich – (yel = Jahr) ayelo = dieses Jahr – oyelo = nächstes Jahr – äyelo = vergangenes Jahr.

dred = Furcht – tom = Qual, Quälen – naud = Ekel, Abscheu – presen = Gegenwart, Jetztzeit – fütür = Zukunft – paset = Vergangenheit – fied = Treue – spel = Hoffnung – pued = Keuschheit – kleud = Kloster – rod = der Orden (relig.) – salud = Heiligkeit – soldat = Soldat – milit = Heer, Armee – vikod = Sieg – priel = die Laube – lael = Allee – legad = der Park – fien = Zins, Rente – trip = Steuer – tol = Zoll, Zollgebühr – feil = Feldbau – feilan = Bauer – plaud = Pflug – yän = Garn – fad = Faden – jain = Seil, Leine, Tau – tied = Tee – kak = Kakao – jokolad = Schokolade – ruil = Rost – züd = Säure – purid = Fäulnis, Morschsein.