Lehrbuch der Weltsprache Volapük

 

Titel
Vorwort
Abschnitt I
Abschnitt II
Abschnitt III
Abschnitt IV
Abschnitt V
Abschnitt VI
Abschnitt VII
Abschnitt VIII
Abschnitt IX
Abschnitt X
Abschnitt XI
Abschnitt XII
Abschnitt XIII
Abschnitt XIV
Abschnitt XV
Abschnitt XVI
Abschnitt XVII
Abschnitt XVIII
Abschnitt XIX
Abschnitt XX
Abschnitt XXI
Abschnitt XXII
Abschnitt XXIII
Abschnitt XXIV
Abschnitt XXV
Schlußwort

 

Lüükots pro pübot vüresodik

  Lised gramatik
  Lised vödik
  Penet
  Fomäts votik

   • vödemik (html 2.0)
   • .pdf

XVIII.
Die Vorsilben „fe“, „fi“, „fea“, „dä“ und „dei“,
„ne“, „fäi“ und „mai“

Die Vorsilbe fe bezeichnet den Verbrauch, das Zugrundegehen ; fegeb = der Verbrauch, geb = Gebrauch – fenibön = vernaschen, nib = Naschen – fepledön = verspielen, pled = das Spiel – fefidön = wegessen, fidön = essen.
Die Vorsilbe fi bezeichnet die Tätigkeit bis zur vollen Erledigung ; fidunön = erledigen (fertig tun), dun = Tun, Tat – fimekön = beendigen, fertigmachen, mekön = machen – fipenön = fertig schreiben, penön = schreiben.
Die Vorsilbe fea bezeichnet Verstellung, Umstellen im Sinne der deutschen Vorsilben „ver“ und „um“ ; feapladön = verstellen, versetzen, verlegen, plad = Platz – feaplanön = verpflanzen, plan = Pflanze.
Die Vorsilbe bezeichnet das Entzweigehen im Sinne von „entzwei-“, „zer-“ ; däbreikön = zerbrechen, entzweibrechen (brekön, breikön = brechen) – däfalön = in Stücke fallen, zerfallen (falön = fallen) – dästurön = einstürzen (selbst), sturön = stürzen (intr.).
Die Vorsilbe dei bezeichnet das Sterben und entspricht der deutschen Vorsilbe „tot-“ ; deiflapön = totschlagen, flap = Schlag – deipedön = totdrücken, ped = Druck – deiyagön = abhetzen, zu Tode hetzen, yag = Jagd, Jagen.
Die Vorsilbe ne entspricht der deutschen Vorsilbe „un-“. Sie gibt das Gegenteil des Stammwort-Begriffes wieder ; neflen = Feind, flen = Freund – nedan = Undank, dan = Dank – negit = Unrecht, git = Recht – neläb = Unglück, läb = Glück – nemöd = Wenigkeit, möd = Vielheit – nesef = Unsicherheit, sef = Sicherheit – nevif = Langsamkeit, vif = Schnelligkeit – nekoten = Unzufriedenheit, koten = Zufriedenheit.
Die Vorsilbe fäi bezeichnet Schließung im Sinne der deutschen Silbe „zu-“ ; fäiklufön = zunageln, kluf = Nagel – fäikleibön = zukleben, klebön (intr.), kleibön (tr.) = kleben.
Die Vorsilbe mai bezeichnet Öffnung und entspricht der deutschen Vorsilbe „auf-“ ; maikötön = aufschneiden, kötön = schneiden – mailökön = aufschließen, lök = (Tür-) Schloß.

stork = Storch – strut = Strauß (V.) – härod = Reiher – fasan = Fasan – jamod = Kamel – tigrid = Tiger – leefad = Elefant – rinoserod = Nashorn – fain = Welksein – säg = Trockenheit – fen = Müdigkeit, Mattsein – faem = Hunger – soaf = Durst – rosmaren = Rosmarin – mirt = Myrthe – pam = Palme – zead = Zeder – lear = Ölbaum, Olivenbaum – lad = Herz – roin = Niere – splen = Milz – foad = Leber – zen = Asche – kolat = Kohle – sut = Ruß – slak = Schlacke – cim = Kamin, Schornstein – viäl = Violine – bäf = Baßgeige – col = Cello – brat = Bratsche – söf = Sofa – ramar = Schrank – lok = Spiegel – bam = Bank – lustul = Schemel, Bock.

Ergänzung zu Abschnitt V.

Alle abgeleiteten Bindeworte enden mit ä ; büä = ehe, bevor, bü = vor – medä = dadurch, daß, med = Mittel – kodä = weshalb, weswegen, kod = Ursache – toä = trotzdem, ungeachtet, to = trotz (Präp.).

Weitere Bindewort-Stammformen sind ; va = ob – noe ... abi = nicht nur ... sondern auch – ven = als, da, wenn (zeitl.) – plas = statt daß – klu = folglich – ni ... ni = weder ... noch – fe = zwar, freilich – tän = dann – nü ... tän = bald ... bald.

Aufgabe 27.

Son badik higadana obsik äflapom dogi smalik me bat. – Man nekotenik et plonom e yamom do labom moni mödikum ka ob. – Fat obik labom higokis tel, jigokis kildegbal, jiganis teldegtel e lievis degtel. – Hiflen olik äkömom kilna ini cem obik. – Rusän binon län vemo gretik. – In fot at älogob ni stägis ni kapreolis. – Fat obik äblinom noe nötis vemo mödikis, abi podis mödik. – Veg at binon neito nesefik. – Mailökolöd yani. – Sör olik äseadof su söf, blod olik ästanom lä ramar. – Binob soafik, givolös obe kafi u vati. – Binol-li fenik ? – Si ! o söl !