Lehrbuch der Weltsprache Volapük

 

Titel
Vorwort
Abschnitt I
Abschnitt II
Abschnitt III
Abschnitt IV
Abschnitt V
Abschnitt VI
Abschnitt VII
Abschnitt VIII
Abschnitt IX
Abschnitt X
Abschnitt XI
Abschnitt XII
Abschnitt XIII
Abschnitt XIV
Abschnitt XV
Abschnitt XVI
Abschnitt XVII
Abschnitt XVIII
Abschnitt XIX
Abschnitt XX
Abschnitt XXI
Abschnitt XXII
Abschnitt XXIII
Abschnitt XXIV
Abschnitt XXV
Schlußwort

 

Lüükots pro pübot vüresodik

  Lised gramatik
  Lised vödik
  Penet
  Fomäts votik

   • vödemik (html 2.0)
   • .pdf

XVII.
Die Nachsilben „ikön“, „ikam“, „ükön“, „ükam“ –
Die Vorsilben „le“ und „lu“

Wie haben gelernt, daß die Silbe ön den Infinitiv bildet. Bei den von direkten Eigenschaftsbegriffen abgeleiteten Infinitiven kann jedoch dieses ön nicht in tätiger Form (weder trans. noch intrans.) gedeutet werden. Hier kann ön nur den infinitivischen Zustand bezeichnen ; demnach kann „redön“ (redik = rot) nur „rot sein“ bedeuten. Zur Ergänzung der fehlenden infinit. Begriffe dienen :
1. für die intransitive Form die Silben ikön (Substantiv = ikam) ; redikön = rot werden, sich röten – redikam = das Rotwerden ;
2. für die transitive Form die Silben ükön (Substantiv = ükam) ; redükön = rot machen, röten – redükam = Rötung, Rotmachen.
Sehr häufig wird im Zusammenhang mit diesen Formen der Komparativ (um) gebraucht. Dieser wird dann vor ön eingefügt ; brefik = kurz, brefükön = kurz machen, abkürzen, brefükumön = kürzer machen, verkürzen. (Man übe diese Form mit Hilfe der gelernten Eigenschaftsworte.)

Die Vorsilbe le bedeutet Vergrößerung, Besserung oder Verschärfung des Stammwort-Begriffs. Sie entspricht, oft etwa den deutschen Silben „Haupt-“, „Groß-“, „Ober-“ ; lezif = Großstadt, zif = Stadt – leyan = Tor, Portal, yan = Türe – lezun = Grimm, Groll, zun = Zorn – lemud = Maul, mud = Mund – lefat = Großvater, fat = Vater – lemot = Großmutter, mot = Mutter – lecem = Saal, cem = Zimmer – lehät = Helm, hät = Hut – leson = Prinz, son = Sohn – leklär = Blitz, klär = Wetterleuchten.
Die Vorsilbe lu gibt im Gegensatz hierzu eine Verminderung, Verschlechterung oder etwas als unnormal Empfundenes (tierische Gewohnheiten usw.) wieder ; lubegön = betteln, begön = bitten – ludrinön = saufen, drinön = trinken – lufidön = fressen, fidön = essen – lulak = Teich, Weiher, lak = der See – lugod = Götze, Abgott, God = Gott – lubel = Hügel, bel = Berg.
Demzufolge wird auch die Stiefverwandtschaft wiedergegeben ; luson = Stiefsohn – lumot = Stiefmutter.

barak = Scheune, Schuppen – fenät = Fenster – masad = Dachboden, Boden – prifet = Abort – fon = Quelle, Sprudel – söp = der Graben – gruf = Furche, Rinne – fiv = Pfütze, Pfuhl, Lache – tut = Zahn – lip = Lippe – palat = Gaumen – lineg = Zunge – gased = Zeitung – bük = (Buch) Druck – boned = Bestellung – papür = Papier – fred = Freude – lied = Leid – suf = Dulden, Erleiden – dol = Schmerz – yam = Jammer – glif = Kummer – plon = Klage – lüg = Trauer – käf = List – kof = Spott – simul = Heuchelei – nof = Beleidigung – yul = der Eid – kusad = Anklage, Klage – pön = das Strafen – jäp = Schurkerei, Gaunerei.

Ergänzungen zu Abschnitt V.

ser = 0 (Null) – deg = 10, degbal = 11, degtel = 12, degkil = 13 – teldeg = 20, teldegbal = 21, teldegtel = 22, teldegkil = 23, teldegfol = 24 – kildeg = 30, kildegbal = 31, kildegtel = 32 – foldeg = 40, luldeg = 50, mäldeg = 60, veldeg = 70, jöldeg = 80, züldeg = 90 – tum = 100, tumbal = 101, tumtel = 102 – tulkildegbal = 131, tumjöldegzül = 189 – teltum = 200, kiltum = 300, foltum = 400, lultum = 500 – mil = 1000, telmil = 2000, kilmil = 3000 – folmillultum = 4500 – degmil = 10 000, tummil = 100 000.

Die Nachsilbe ion ; balion = 1 000 000, milbalion = 1 000 000 000, telion = 1 000 000 000 000.
Die Nachsilbe id dient zur Kenntlichmachung der Ordnungszahlen (Reihenfolge) ; balid = 1. erste, telid = 2. zweite, kilid = 3. dritte – kildegtelid = 32. zweiunddreißigste.
Mit der Nachsilbe an ergeben sich wieder substant. Formen ; balidan = der Erste (Mann). Durch angehängtes o entstehen Adverben ; balido = erstens, fürs erste, erst.
Die Nachsilbe na bewirkt Wiederholungszahlen ; balna = einmal, telna = zweimal – kilna kil binos zül (Zahlen sind neutrale Begriffe). Mit Hilfe von ik bildet man wieder Eigenschaftsworte ; kilnaik = dreimalig.