Lehrbuch der Weltsprache Volapük

 

Titel
Vorwort
Abschnitt I
Abschnitt II
Abschnitt III
Abschnitt IV
Abschnitt V
Abschnitt VI
Abschnitt VII
Abschnitt VIII
Abschnitt IX
Abschnitt X
Abschnitt XI
Abschnitt XII
Abschnitt XIII
Abschnitt XIV
Abschnitt XV
Abschnitt XVI
Abschnitt XVII
Abschnitt XVIII
Abschnitt XIX
Abschnitt XX
Abschnitt XXI
Abschnitt XXII
Abschnitt XXIII
Abschnitt XXIV
Abschnitt XXV
Schlußwort

 

Lüükots pro pübot vüresodik

  Lised gramatik
  Lised vödik
  Penet
  Fomäts votik

   • vödemik (html 2.0)
   • .pdf

XV.
Die fünf geographischen Nachsilben – Die Nachsilbe „öp“ – Die Vorsilbe „si“

Die Nachsilbe än wird zur Bildung der Ländernamen verwandt ; Deutän = Deutschland – Fransän = Frankreich – Jveizän = Schweiz – Rusän = Rußland – Linglän = England – Marokän = Marokko – Lalsasän = Elsaß – Badän = Baden – Saxän = Sachsen (Land).
Die Nachsilbe iän bildet Provinzen ; Saxiän = Provinz Sachsen.
Inseln oder Länder mit vorwiegend inselartigem Charakter werden mittels eän gebildet ; Yafeän = Java – Trinideän = Trinidad – Seleän = Seeland – Sansibareän = Sansibar – Korsikeän = Korsika – Kubeän = Kuba.
Kleine Inselgruppen werden durch uäns wiedergegeben (uän = eine zur Gruppe gehörige Insel) ; Samoyuäns = die Samoa-Inseln – Hebriduäns = die Hebriden – Havayuäns = die Hawaii-Inseln – Ficiyuäns = die Fidschi-Inseln.
Die Nachsilbe ean gibt die Weltmeere wieder. (Nicht zu verwechseln mit den großen seeartigen, von Land umschlossenen Gebilden.) Siehe später z. B. Nordpolarmeer, Südpolarmeer und andere geographische Benennungen der Ozeangegenden.
Die Nachsilbe öp gibt die durch Lebewesen oder von der Natur geschaffenen Orte wieder ; lödöp = Wohnort, löd = Wohnung – biröp = Brauerei, bir = Bier – baköp = Backhaus, Bäckerei, bak = Backen – bomöp = Beinhaus, Totenhaus, bom = Knochen – blünöp = Lieferort, blün = Lieferung – malädanöp = Spital, malädan = der Kranke – fanäböp = Gefängnis, Karzer, fanäb = Gefangener.
Die Vorsilbe si gibt die Himmelszeichen wieder ; sikref = Krebs (Sternbild), kref = Krebs (Tier) – sitor = Stier (St.), tor = Stier – sileon = Löwe (St.), leon = Löwe – sipijun = Taube (St.), pijun = Taube – silup = Wolf (St.), lup = Wolf – sipaf = Pfau (St.), paf = Pfau.

pov = der Pol – nolüd = Norden – sulüd = Süden – lofüd = Osten – vesüd = Westen – maläd = Krankheit – cüd = Beil – cid = Meißel – saov = Säge – räp = Feile – nabik = eng – rovik = schmal – vidik = breit – veitik = weit – fogin = Fremdsein, Fremdheit – flen = Freund – trompet = Trompete – krit = Christentum – pag = Heidentum – yud = Judentum – slam = Islam (Muhamed) – kalad = Charakter – repüt = Ruf, Leumund – stim = Ehre – stüm = Achtung – cäf = Käfer – pab = Schmetterling – puf = Laus – pünet = Wanze – xab = Achse – rif = Reif, Reifen – deig = Deichsel – bat = Peitsche – pöt = Gelegenheit – nem = Name – nöt = Nuß – plöm = Pflaume – daet = Dattel – fig = Feige – stäg = Hirsch – kapreol = Reh – yat = Eichhörnchen – liev = Hase – laut = Schriftstellerei, Abfassung.

Ergänzungen zu Abschnitt II.

Nur wenn das Eigenschaftswort unmittelbar dem Substantiv folgt, bleibt es unverändert. Vorangesetzt, oder durch ein anderes Wort dem Substantiv getrennt folgend, nimmt es die Deklination des Substantives an. Cil badik at äflapon smaliki dogi malädik. (Dieses böse Kind schlug den kleinen, kranken Hund.) Labob bukis vemo mödikis. (Ich habe sehr viele Bücher.)
Die besitzanzeigenden Fürworte werden nach Anhängen der Silbe „an“ ebenfalls alleinstehend (substantivisch) gebraucht ; obikan = der Meinige – olikan = der Deinige.

Aufgabe 26.

Stägs e kapreols binons nims jönik. – Blinolöd cüdi e saovi ! – O flen obik, labob pijunis vemo jönikis. – In gad obik efanob pabi jönik, kel iseadon su flor. – Labob flenis mödik in län at. – Stimolöd fati e moti. – Äblinoy tifani lü fanäböp. – Pololsöd malädani ini cem obik. – Man foginik at binom yudan, man et binom kritan.